Mit dem Nachtbus kommt man nach einem Glas Glühwein nicht nur vom Tübinger Bahnhof sicher und schnell nach Hause. Gemeinsam mit den Nachtbussen in Reutlingen und Tübingen sowie dem Nachtzug zwischen den beiden großen Städten bilden die neuen Linien ein richtiges Nachtnetz.

In Tübingen fahren insgesamt neun Nachtbuslinien im Stundentakt durch das gesamte Stadtgebiet. Die wichtigsten Linien kommen um 0.50h, 1.50h und 2.50h am Omnibusbahnhof an. Kurz vorher, um 0.46h, 1.46h und 2.46h trifft der Nachtzug aus Reutlingen am Tübinger Hauptbahnhof ein. Sogar eine Nachtverbindung aus Stuttgart, ab 0.45h, Ankunft Tübingen 1.46h, gibt es.

Von all diesen Zügen und Bussen hat man nun einen Anschluss mit fünf Minuten Übergangszeit auf die neuen Nachtbuslinien in die Kreisgemeinden, die um 0.55h, 1.55h und 2.55h am Tübinger Hauptbahnhof starten. Durch Anschluss-Ruftaxis in Rottenburg bzw. Mössingen kommt man sogar nach Starzach, Hirrlingen, Neustetten, Talheim und Öschingen.

Ab 20. Dezember reicht jeder Naldofahrschein (auch die Schülermonatskarte) für die sichere Rückfahrt. Vom zentralen Treffpunkt am Tübinger Europaplatz starten die Nachtbusse jedes Wochenende (Nächte Fr/Sa und Sa/So) von Mitternacht bis 3 Uhr früh in den ganzen Kreis.

Die sichere Heimfahrt nach einem fröhlichen Abend in Tübingen hat der Kreistag mit einem einstimmigen Beschluss ermöglicht. Die Idee und die Pläne kamen von den Grünen im Kreis.
Dafür haben wir viel Ideen und Überzeugungskunst gebraucht. Seit 1995 haben die Grünen den Aufbau des Nachtnetzes für Tübingen und Reutlingen beharrlich vorangetrieben und politische Mehrheiten organisiert. In Tübingen fährt der Nachtbus seit Jahren sehr erfolgreich, in Reutlingen seit Juni 2000, und jetzt auch im ganzen Landkreis Tübingen im Verbund mit Reutlingen! Wir wünschen uns viele zufriedene Fahrgäste - für mehr Freizeitvergnügen, besseren Umweltschutz und weniger Diskounfälle.